Funktion von Unternehmensleitbildern

INHALTSVERZEICHNIS

Einleitung

1 Funktion von Unternehmensleitbildern 1.1 Begriffsdefinition

1.2 Funktion

1.3 Unterschiedliche Ausrichtungen

1.4 Nebenaspekte 2 Umsetzung in die Praxis 2.1 Instrumente

2.2 Mit gutem Beispiel voran

2.3 Negative Umsetzung 3 Fazit

I Verzeichnis der verwendeten Quellen und Literatur 18

II Anhang - Verwendete Materialien/Anzeigen/Informationbl├Ątter

Einleitung Die Kultur eines Unternehmens spiegelt sich in den Leitbildern wieder, die dessen Leitung bzw. Gr├╝nder formulieren. Die Unternehmensleitbilder sollen die Normen darstellen, an denen sich die Mitarbeiter vom Vorstand bis zum Pf├Ârtner zu orientieren haben. Wie wird dieser Anspruch in der Praxis umgesetzt und was bedeutet der Anspruch, eine Unternehmenskultur zu haben und diese zu pflegen?

Im folgenden sollen die Funktion, die Arten und die Umsetzung von Unternehmensleitbildern in die Praxis untersucht und dargestellt werden. Dabei spielt auch der Begriff"Unternehmenskultur" eine gro├če Rolle. Eine exakte Abgrenzung zwischen beiden Worten kann nicht getroffen werden. Unternehmensleitbilder lassen sich eher als die formal definierten Ziele der Unternehmensleitung definieren, w├Ąhrend die Unternehmenskultur die Auswirkungen der Umsetzungsversuche darstellt. Im Laufe der Zeit jedoch entwickeln sich aus der Untenehmenskultur auch die Postulate, die in den Untenehmensleitbildern schlie├člich formuliert werden.

Funktion von Unternehmensleitbildern

Begriffsdefinition

Unternehmensleitbilder stellen Normen dar, deren Inhalt die Mitarbeiter in ihre Handlungsweisen und ihren Umgang umsetzen sollen. Hieraus entsteht eine Unternehmenskultur, die sich in folgenden Begriffen widerspiegelt:

1. Wiederkehrende Verhaltensweisen in der Interaktion: die Sprache, die entstehenden Br├Ąuche und Traditionen und die in einer Vielzahl von Situationen angewandten Rituale.

2. Gruppennormen: die impliziten Ma├čst├Ąbe und Werte, die sich in Arbeitsgruppen entwickeln, wie zum Beispiel die Norm>gutes Geld f├╝r gute Arbeit<.

3. Bekundete Werte: die artikulierten und ├Âffentlich vertretenen Prinzipien und Werte, die die Gruppe nach eigenem Bekunden befolgt, wie etwa>Produktionsqualit├Ąt< oder>Preisf├╝hrerschaft<.

4.Offizielle Philosophie: die umfasende Politik und Ideologie, nach denen sich eine Gruppe im Umgang mit Aktion├Ąren, Mitarbeitern, Kunden und anderen entscheidenen Leuten richtet, zum Beispiel der viel diskutierte>HP Way< von Hewlett Packard.

5. Spielregeln: die stillschweigend akzeptierten Regeln f├╝r das ├ťberleben im Unternehmen; die>Finessen<, die der Neuling erst lernen muss, um zum akzeptierten Mitglied aufzusteigen; die Art>wie es bei uns l├Ąuft<.

6. Klima: die durch das Ambiente und die Umgangsformen der Unternehmensangeh├Ârigen untereinander sowie mit Kunden und anderen Au├čenstehenden hervorgerufene Stimmung innerhalb einer Gruppe.

7. Verwurzelte Talente: die besonderen F├Ąhigkeiten, die Gruppenmitglieder zur Bew├Ąltigung bestimmter Aufgaben ben├Âtigen; das Geschick, gewisse Dinge von Generation zu Generation weiterzugeben, ohne sie unbedingt schriftlich festhalten zu m├╝ssen. Funktion

Unterschiedliche Ausrichtungen

Nebenaspekte

Umsetzung in die Praxis

Instrumente Mit gutem Beispiel voran Negative Umsetzung

Fazit

I Verzeichnis der verwendeten Quellen und Literatur Armbrecht, W; Avenarius, H; Zabel, U. (Hrsg.) Image und PR; Opladen; 1993

Bristol Jr., L.H. Developing the corporate image. A management guide to public relations; New York; 1960

Broom, G.M.; Center, A.H.; Cutlip, S.C. Effective Public Relalations; Englewood Cliffs; 1994

Habermann, D.A., Dolphin, H.A.: Public Relations: The necessary art; Ames (Iowa, USA); 1988

Kotler, P., Bliemel, F. Marketing-Management: Analyse, Umsetzung und Steuerung, Stuttgart; 1995

Lexikonredaktion des Bibliographischen Instituts (Hrsg,) Meyers Gro├čes Taschenlexikon in 24 Bd.; Mannheim/Wien/Z├╝rich; 1981

Schein; Edgar H. Unternehmenskultur; Frankfurt a.M./New York; 1995

503 Worte in "deutsch"  als "hilfreich"  bewertet