Das Kloster bei Sendomir

Die Novelle "Das Kloster bei Sendomir" von Franz Grillparzer handelt von zwei Boten, die in einem Kloster Herberge finden und dort die Geschichte des Klosters erfahren.

Zwei deutsche Boten sind auf dem Weg nach Warschau, und kehren am Abend im Kloster bei Sendomir ein. Als ein Mönch in ihr Zimmer kommt, um Feuer zu machen, fragen sie ihn nach der Geschichte des Klosters, da es neu erbaut scheint. Der Mönch erzählt ihnen, dass das Kloster vom Geld des Grafen Starschensky erbaut worden war. Der Graf heiratete eine Tochter eines herabgekommenen Mannes, die eine Tochter gebar.
Diese Tochter hatte jedoch keine √Ąhnlichkeit mit Starschensky. Als der Graf erfuhr, dass der Vater der Tochter ein ehemaliger Liebhaber seiner Frau war, brachte er seine Frau um und z√ľndete das Geb√§ude an. Die Tochter schickte er zu fremden Leuten und zahlte ihnen Geld. Der Graf verschwand spurlos. An der Stelle, an der das Kloster steht, ist fr√ľher einmal das vom Grafen niedergebrannte Geb√§ude gestanden. Durch einen zweiten M√∂nch erfahren sie, dass der Erz√§hler Starschensky selber ist. Am n√§chsten Morgen verabschieden sich die Boten und setzen die Reise nach Warschau fort.

192 Worte in "deutsch"  als "hilfreich"  bewertet