Der Schimmelreiter

Theodor Storm,

DER SCHIMMELREITER


Zum Dichter:
Theodor Storm (1817 - 1888) wurde in Husum geboren, und ging dort zur Schule. Später studierte er an der Universität Kiel. Nach seinem Studium war er bis 1852 wie sein Vater als Rechtsanwalt in Husum tätig. Von seinem Vater, einem leidenschaftlichen Erzähler, seiner Großmutter und seiner Jugendfreundin Dorothea Jensen erhielt Storm einen wahren Märchenschatz vermittelt. Seine Bildkraft wurde von der weiten Marsch, dem Meer und vorbei segelnden Schiffen geprägt.
Als Schleswig nach hartem Kampf unter d√§nische Oberherrschaft kam, musste Storm 1854 wegen seiner Einstellung zu seinem deutschen Vaterland das Land verlassen. Die Zeit bis 1864 verbrachte er als Justizbeamter in Potsdam und Heiligenstadt. 1864 konnte er wieder in die Heimat zur√ľckkehren, und wurde Kreisvogt in Husum. Ein Jahr nach dem Tod seiner Frau, die ihm sieben Kinder schenkte, heiratete er Dorothea Jensen. Erst 1870 begann Theodor Storm wieder zu Schreiben. 1888 starb er in Hadermarschen bei Husum.

Die Entstehungsgeschichte:
Seine bedeutendsten Novellen schrieb Storm in den siebziger und achtziger Jahren des neunzehnten Jahrhunderts. Bei den Vorarbeiten zu seinem Meister - und Alterswerk, "Der Schimmelreiter", bediente er sich zweier Chroniken: "Heimreichs Nordfriesische Chronik" (Schleswig 1668) und "Sammlungen einiger Nachrichten" (Flensburg 1750). Die Entstehungsgeschichte zu "Der Schimmelreiter" dokumentiert Storm ausf√ľhrlich in Tagebucheintragungen und Briefen an seine Freunde. So trug er sich schon Anfang 1885 mit den Pl√§nen f√ľr eine Deichnovelle. Immer wieder schob er diese Novelle aber zur√ľck, und gab anderen ("Ein Fest auf Haderslevhuus", "B√∂tjer Basch") den Vorzug. Erst im Juli und August 1886 arbeitete Storm an "Der Schimmelreiter", wobei jedoch neue Verz√∂gerungen eintraten. So schob er einmal die Novelle "Ein Doppelg√§nger" dazwischen, ein anderes Mal erkrankte er im Oktober schwer, und konnte bis zum darauffolgenden Februar nicht schreiben. Ende Mai nahm er seine Arbeit wieder auf, und selbst eine Verschlimmerung seiner Krankheit und ein Besuch in Husum hielten ihn nicht auf, das Manuskript bis zum 9. Februar 1888 fertigzustellen.

Zum Inhalt:
Als ein Reisender in einer Oktobernacht bei starkem Unwetter auf einem nordfriesischen Deich entlang reitet, st√ľrzt pl√∂tzlich eine dunkle Gestalt auf einem hageren Schimmel sitzend an ihm vorbei. Als er kurz darauf in einer Gaststube von dieser seltsamen Begegnung berichtet, versetzt er damit alles in Aufregung. Er erf√§hrt auch, dass dies der sogenannte "Schimmelreiter" sei, und ein alter Dorfschullehrer erz√§hlt ihm die Geschichte des Hauke Haiens.
Der technisch hochbegabte Hauke Haien, ein Autodidakt und Sohn eines Kleinbauern, der jedoch von einem gro√üen Selbstgef√ľhl beseelt ist, widmet schon in seiner Jugend sein ganzes Interesse der Deichbaukunst. Da in ihm der Drang nach Wissen und Weiterbildung lebt tritt er als Kleinknecht in den Dienst des Deichgrafen. Durch seine technischen Kenntnisse, brennenden Ehrgeiz und unerm√ľdliche Arbeitskraft erwirbt er sich zwar die Gunst seines Herrn, jedoch auch den Ha√ü des Gro√üknechts Ole Peters. W√§hrend dieser Zeit verlieben sich die Deichgrafentochter Elke Volkerts und Hauke in einander, was sie jedoch auf Grund des Klassenunterschiedes geheimhalten. Als der Deichgraf stirbt und beratschlagt wird, wer neuer Deichgraf werden soll, schl√§gt Elke Hauke vor, da er ja schon seit geraumer Zeit die Geschicke der Deichgrafenschaft lenkt. Seit Hauke durch die Heirat mit Elke nicht nur deren Besitz, sondern auch die damit verbundene W√ľrde zugefallen war, k√§mpft er mit verbissener Tatkraft gegen den von seinem gr√∂√üten Feind Ole Peters in die Welt gesetzten Vorwurf nur
seines Weibes wegen Deichgraf geworden zu sein. Um das Gegenteil zu beweisen setzt Hauke Haien gegen die Trägheit der Dorfbewohner den Bau eines neuen, architektonisch revolutionären Deiches durch.
Zu gleicher Zeit geht ein Ger√ľcht um ein Pferdegerippe auf Jeverssand, welches bei heller Mondnacht dort grasen solle im Dorf um. Seit Hauke jedoch von einem Ritt in die Stadt einen v√∂llig verwahrlosten Schimmel mitgebracht hat, sei es jedoch nicht mehr dort zu sehen. Hauke erf√§hrt aber nichts von diesem Ger√ľcht, und somit auch nichts von dem Bund, den er dem Aberglauben des Volkes nach mit dem Teufel geschlossen haben soll.
Statt dessen √ľberwacht er auf seinem Schimmel die Arbeiten am neuen Koog, und trotzt dem Meer mit √§u√üerster Willensanstrengung, wobei er nicht frei von Ha√ü und Verachtung seinen Mitmenschen gegen√ľber ist, Neuland ab.
Privates Gl√ľck aber bleibt ihm versagt: Als ihm seine Frau nach neun Jahren Ehe endlich ein Kind schenkt, muss er erkennen, dass seine Tochter Wienke schwachsinnig ist. Seelische Vereinsamung und Krankheit schw√§chen seine Widerstandskraft. In einem Augenblick der Verzagtheit gibt er sogar seinem Gegenspieler Ole Peters nach, und wird somit sich und seinem Werk untreu. Als eine schwere Sturmflut kommt, bereut er diesen Fehler auf das Bitterste, und versucht verzweifelt seinen Koog zu retten. Der Deich bricht jedoch, und als er Elke und Wienke, - sein Ein und Alles, ins Meer st√ľrzen sieht, st√ľrzt er sich mit seinem Schimmel ebenfalls in die entfesselten Fluten. - Ab da an sei immer wenn die Deiche in Gefahr sind der Schimmelreiter zu sehen.
Als der alte Schullehrer geendet hat, verabschieden sie sich von einander, und der Reisende nimmt sich noch vor, sich den Hauke - Haien - Koog, am Weg in die Stadt selbst anzusehen.

Der Falke dieser Novelle ist meiner Meinung nach der sich bew√§hrende und behauptende Mensch im Kampf mit dem Schicksal. Hauke Haien wartet nicht darauf, was ihm das Schicksal bringt, sondern fordert es heraus, und gestaltet es selbst, indem es alles bek√§mpft, was sich ihm in den Weg stellt. Er k√§mpft gegen die kraftvollen Naturgewalten, die sich in der unb√§ndigen Kraft des Wassers √§u√üern. Hauke hat sich als Ziel gesetzt mit Hilfe des neuen Deiche als Sieger aus diesem Kampf hervorzugehen. In diesem Kampf ger√§t er zwangsl√§ufig in Konflikt mit den Dorfbewohnern, die auf Altes und Bew√§hrtes vertrauen, und Neues - wie die neue Art der Deichkonstruktion - grundlos ablehnen. Hauke verletzt auch den seit Generationen tief wurzelnden Aberglauben der Bewohner, in dem er verhindert, dass etwas Lebendiges zur Bes√§nftigung der Naturm√§chte in den Deich mit eingegraben wird. Dem nicht genug steht er auch noch in einem dritten Kampf: Dem mit dem Schicksal. Es tritt ihm als unbegreifliche F√ľgung entgegen; in der Krankheit Elkes und der Schwachsinnigkeit Wielkes. Nicht die Gewalten der Natur bringen ihn ums Leben, sondern das Schicksal, das ihm seine Lieben hinwegrafft. Er kann das Schicksal nicht ertragen, und nimmt es daher selbst in die Hand, indem er seiner Familie in den Tod folgt.

Die Personen:
Hauke Haien, der Held der Novelle, ist stets von Ehrgeiz und Trotz begleitet. Durch sein Selbstvertrauen und seine Zielstrebigkeit ist er den anderen √ľberlegen. Seine Widerspenstigkeit, Ungeduld und √úberheblichkeit treiben ihn immer mehr in die Einsamkeit, so dass er bald v√∂llig von den Mitmenschen isoliert ist. Als er die Herausforderung an Mensch und Natur durchsetzt, reagieren die Anderen mit Ha√ü, Neid und Mi√ügunst, und leisten passiven Widerstand. Doch die Liebe und Unterst√ľtzung seiner Frau Elke lassen ihn als Sieger hervorgehen.

Elke Volkerts, die Tochter des alten Deichgrafen und sp√§tere Frau Haukes, hat einen ebenso scharfen Verstand wie ihr Gatte. Sie ist die St√ľtze Haukes, und bes√§nftigt ihn auch immer wieder, wenn er gegen die Dorfbewohner aufgebracht ist.


Elkes Vater Tede Volkerts, ist bezeichnend f√ľr den Abstieg seines Geschlechts. Er ist mitseiner Bequemlichkeit und ein wenig Dummheit der Gegenpart zu Hauke. W√§re ihm Hauke Haien nicht schon in den letzten Jahren zur Hand gegangen, w√§re es sicher noch schlechter um die Deiche bestellt gewesen.

Ole Peters ist der alte Widersacher Haukes, und ist von Ehrgeiz und Eifersucht erf√ľllt. Er ist stets zu Verleumdungen bereit. So stammt auch der Vorwurf, Hauke Haien sei nur seines Weibes wegen Deichgraf geworden, von ihm, wenn gleich er selbst nur durch seine Frau zu Besitz gekommen ist. Er ist es auch, der befielt den neuen Deich abzustechen,. so dass dieser zerst√∂rt wird.

Tede Haien, Haukes Vater, ist ein strebsamer, t√ľchtiger und ehrlicher Mann. Er ist nur ein Kleinbauer, gilt jedoch als der kl√ľgste Mann im Dorf. Nach dem Tod seiner Frau wird er zum Alleinerzieher. In den entscheidenden Abschnitten Haukes Leben greift er rasch und energisch ein, und steht ihm mit gutem Rat zur Seite.

Aufbau und Struktur:
Während der erste Teil der Novelle "Der Schimmelreiter" eher einem Entwicklungsroman gleicht, hält der zweite Teil an der strengen Kunstform der Novelle fest. So finden sich sowohl eine unerhörte Begebenheit (der Schimmelreiter selbst), ein Falke (siehe oben), ein Konflikt, als auch eine Rahmenerzählung auf.
Der Dichter bettet die eigentliche Novellenhandlung in diese Rahmenerz√§hlung ein, die eine weitere Rahmenerz√§hlung umschlie√üt. Im ersten Rahmen, dem √§u√üeren, welcher sich 1888 abspielt, erz√§hlt Storm, was ihm vor reichlich einem halben Jahrhundert beim Lesen alter Zeitschriften im Hause seiner Gro√ümutter kund geworden war. Im weiten, inneren Rahmen, kommt der eigentliche, damalige Erz√§hler zu Wort, der 1830 bei starkem Unwetter einen Deich entlang reitet, und dem in einem Wirtshaus von einem alten Dorfschullehrer die Legende vom Schimmelreiter erz√§hlt wird. Diese Legende, die sich wahrscheinlich um 1750 zugetragen hat, und die eigentliche Novelle ist, wird vom Dorfschullehrer selbst erz√§hlt. Viermal unterbricht der alte Mann jedoch seine Erz√§hlung, wodurch die Spannung verst√§rkt wird. Diese gestaffelte Rahmenhandlung r√ľckt das Geschehen in eine mystische Ferne und rechtfertigt die Gleichzeitigkeit von Vergangenheit und Gegenwart, sowie von rationalen und phantastischen Elementen.

* * *

1503 Worte in "deutsch"  als "hilfreich"  bewertet