Ludwig van Beethoven

LUDWIG VAN BEETHOVEN

Vater Johann: 1740 - 92
Mutter Maria Magdalena: gestorben 1787
Geschwister: Caspar Anton Carl 1774 - 1815, Nikolaus Johann geboren 1775, und Margaretha 1786 - 1787;


Ludwig van Beethoven wurde am 15. oder 16.12.1770 in Bonn, Bonnstra├če geboren und am 17.12. getauft. Seine Familie stammt aus Marline in Belgien. Beethovens Vater und Gro├čvater waren Musiker am Hof des Kurf├╝rsten von K├Âln. Die Familie zog 1774 nach K├Âln. Bethovens Gro├čvater, der ebenfalls Ludwig hie├č, wurde Kapellmeister am kurf├╝rstlichem Hof.
Beethoven erhielt seinen ersten Unterricht im Klavier - und Geigenspielen und vielleicht sogar im Bratschenspiel vom Vater. Als er sieben Jahre alt war, veranstaltete Johann am 26.M├Ąrz 1778 ein ├Âffentliches Konzert in Bonn. Johann erkannte, dass er sich nach anderen Lehrern f├╝r ihn umschauen musste. Bei seinen Kollegen am Hof suchte Johann Hilfe, bes. beim Organisten Christian Gottlob Neefe (1748 - 98). Neefes Einflu├č auf die Entwicklung Beethovens war sehr wichtig, und durch ihm erlangte er sein musikalisches Grundwissen. Beethoven wollte gerne nach Wien. So machte er sich 1787 nach Wien auf.Dort war er Sch├╝ler Mozarts. Beethoven musste jedoch wieder zur├╝ckkehren, als er h├Ârte, dass seine Mutter im Sterben lag. 1790 traf er Hadyn, der auf der Durchreise nach England war. Hadyn kehrte 1792 wieder zur├╝ck und Beethoven beschlo├č, mit ihm nach Wien zu gehen und bei ihm zu studieren. Graf Ferdinand von Waldstein unterst├╝tzte ihn. Im November 1792 kam Beethoven zum zweiten Mal in Wien an. Frankreich hatte ├ľsterreich und Preu├čen den Krieg erkl├Ąrt. Mozart war ein Jahr zuvor gestorben und einige Monate sp├Ąter auch sein Vater. Sein Tod brachte Beethoven in Geldschwierigkeiten. Hadyn, der ihm Unterricht erteilte, versuchte zu helfen. Aber da er wieder nach London reisen wollte, konnte er Beethoven keinen weiteren Unterricht mehr geben. Beethoven beschlo├č jetzt, in Wien zu bleiben. Beethoven lie├č erste Kompositionen ver├Âffentlichen und die adlige Welt wurde auf ihn aufmerksam und er gewann hohes Ansehen.
Beethoven reiste oft in die l├Ąndliche Umgebung von Wien. Er machte auch gr├Â├čere Reisen, vor allem in den ersten Jahren in Wien. Anfang 1796 unternahm er mit dem F├╝rsten Lichnowsky eine Reise nach Prag. Nach der R├╝ckkehr fuhr Beethoven nach Leipzig, Dresden und Berlin, wo er dem K├Ânig von Preu├čen vorspielte. Im Sommer 1811 reiste Beethoven nach Bad Teplitz, 1812 traf er da Goethe.
Wien fiel Napoleon 1805 und 1809 in die H├Ąnde. Im Mai 1809 starb Hadyn. Jetzt war Beethoven der musikalische K├Ânig von Wien. 1815 starb sein Bruder Caspar Anton Carl. Ein schweres Geh├Ârleiden seit 1796 und v├Âllige Taubheit machten ihn zum Sonderling. Er konnte seine St├╝cke nicht mehr dirigieren und auch nicht mehr spielen.
Im Herbst 1826 hielt sich Beethoven bei seinem Bruder in Gneixendorf auf. Die Wiener waren stolz auf ihn. Aber sie merkten bis zuletzt nicht, dass Beethoven todkrank war und Hilfe brauchte.
Am 12. M├Ąrz 1827 starb Beethoven. 20.000 Menschen sollen sich auf dem Platz vor seinem Haus gedr├Ąngt haben.






Seine ber├╝hmtesten Kompositionen lauten:

1791 "Das Ritterballett"
1797 das ├Âsterreichische "Kriegslied"
1799 die 1. Symphonie
1800 das Klavierkonzert "Die Gesch├Âpfe des Prometheus"
1802 die 2. Symphonie
1803 das Oratorium "Der ├ľlberg"
1804 "Eroica" und die einzige Oper "Fidelio"
1807 die 4. Symphonie
1808 die 5. und 6. Symphonie
1812 die 7. und 8. Symphonie
1819 die "Hammerklaviersonate"
1822 die Ouvert├╝re "Die Weihe des Hauses"
1823 die 9.Symphonie;

Die Fr├╝hwerke stehen wie die von Mozarts und Hadyns in der Tradition der Wiener Klassik. Zur H├Âchster Vollendung steigerte sich Beethoven besonders auf die Symphonie (Zusammenklang).

576 Worte in "deutsch"  als "hilfreich"  bewertet