Jedermann

"Jedermann"
Hugo von Hofmannsthal



1) Die Biographie des Autors

Hugo von Hofmannsthal wurde am 1. Februar 1874 als einziges Kind eines Bankdirektors in Wien geboren. Noch als Gymnasiast ver├Âffentlichte er, meist unter dem Pseudonym Loris, seine ersten Gedichte und das Versdrama Gestern, das seinen fr├╝hen Ruhm innerhalb des literarischen Wien begr├╝ndete und ihm Einlass in die Salons des gebildeten Wiener Gro├čb├╝rgertums verschaffte.
Er wurde in den Kreis der sogenannten Jung Wiener Literaten aufgenommen, die sich in den Wiener Caf├ęs, vor allem im Griensteidl, trafen, unter ihnen Richard Beer - Hofmann, Arthur Schnitzler, Felix Salten, Karl Kraus und Hermann Bahr. Der deutsche Dichter Stefan George umwarb ihn. 1892 erschien Der Tod des Tizian in dessen 'Bl├Ąttern f├╝r die Kunst', auch wurden dort in der Folgezeit Hofmannsthals ber├╝hmteste Gedichte wie Vorfr├╝hling, Weltgeheimnis, Ballade des ├Ąu├čeren Lebens u.a. ver├Âffentlicht, obwohl seine Beziehung zu George von Anfang an ├Ąu├čerst spannungsreich war.
An der Wiener Universit├Ąt studierte Hofmannsthal zun├Ąchst Jura, dann romanische Philologie und promovierte 1898 mit einer Arbeit ├╝ber den Sprachgebrauch bei den Dichtern der Plejade. Eine Habilitationsschrift Studie ├╝ber die Entwickelung des Dichters Victor Hugo stellte er 1901 fertig, zog sein Habilitationsgesuch jedoch zur├╝ck.
Von nun an lebte er als freier Schriftsteller, vor allem f├╝r das Theater, zun├Ąchst in Beziehung zu Otto Brahms Berliner 'Freien B├╝hne', sp├Ąter in enger Zusammenarbeit mit Max Reinhardt. So entstanden die Kleinen Dramen in den neunziger Jahren des 19. Jhs. und dann, zu Beginn des 20. Jhs. Das gerettete Venedig, Elektra, ├ľdipus und die Sphinx, nach dem ersten Weltkrieg auch Kom├Âdien, Der Schwierige, Der Unbestechliche.
F├╝r den Komponisten Richard Strauss schrieb Hofmannsthal die Libretti Elektra, Der Rosenkavalier, Ariadne auf Naxos, Die Frau ohne Schatten und Arabella.
Zusammen mit Max Reinhardt begr├╝ndete er in den zwanziger Jahren die Salzburger Festspiele und schrieb daf├╝r die Dramen Jedermann und Das Salzburger Gro├če Welttheater. Neben dern Erz├Ąhlungen Das M├Ąrchen der 672. Nacht, Reitergeschichte, Das Erlebnis des Marschalls von Bassompierre, Lucidor und Die Frau ohne Schatten, ist der unvollendete Romanentwurf Andreas zu nennen.
Bedeutend sind auch sein essayistisches Werk und die Erfundenen Gespr├Ąche und Briefe, vor allem der bekannte Brief des Lord Chandos, mit seiner Sprachkritik.
Das Mi├čtrauen gegen├╝ber dem geschriebenen Wort f├╝hrte Hofmannsthal auch zum Ballett und zur Pantomime, sp├Ąter zum Film (damals noch stumm), wof├╝r er ebenfalls Texte schrieb.
Am 15. Juli 1929 starb Hofmannsthal, am Tag der Beerdigung seines Sohnes Franz, der sich zwei Tage zuvor erschossen hatte.
Hier noch einmal seine wichtigsten Werke:
1911 Der Rosenkavalier
1911 Jedermann
1912 Ariadne auf Naxos
1919 Die Frau ohne Schatten
1921 Der Schwierige
1923 Der Unbestechliche

2) Das St├╝ck und seine Bedeutung:
>JedermannRosenkavalierDas Spiel vom Sterben des reichen Mannes f├╝llt: nach dem "Spiel vor der Menge", nach einer Kunst, die das Trennende von Gesellschaftsklassen und Bildungsstufen aufhebt und zu allen spricht. Diese ernste Volksst├╝mlichkeit ist weder k├╝nstlich noch naiv. Wie immer bei Hofmannsthal er├Âffnen sich auch hier Perspektiven der Weltliteratur: Jedermann kommt von weit her. Als Vorlage diente eine alte englische "Moralit├Ąt", die neben einer niederl├Ąndischen und einer niederdeutschen Version ├╝berliefert ist.
Hofmannsthal hat mehr angestrebt als blo├če Erbauung. In einer Zeit scheinbar unangefochtenen Wohlstandes sp├╝rte er Fragw├╝rdigkeiten und Bedrohungen des bestehenden; in der Gestalt und Funktion des Mammon werden Gesellschaftskritik, ja antikapitalistische Kritik deutlich. Und f├╝rs lebende Theater hat Hofmannsthal das alte Spiel erneuert : Max Reinhardt regte seine Kunst an und realisierte sie. 1911 hat er>Jedermann
3) Das Werk

Als Gott der Herr sieht, dass man ihn auf der Erde nicht mehr sch├Ątzt und ihn nicht mehr als Sch├Âpfer und Gebieter ehrt, beschlie├čt er, die Menschen durch den Tod wieder an seine Allmacht zu erinnern. Er tr├Ągt dem Tod auf, in das Haus des Federmann zu gehen und ihn vor das g├Âttliche Gericht zu rufen.

Jedermann ist sehr reich und er lebt in einem prunkvollen Haus, aber er ist ├Ąu├čerst habs├╝chtig und geizig. Eines Tages befiehlt Jedermann nun dem Hausvogt, er m├Âge ihm eine Gelds├Ąckel bringen, damit er das Grundst├╝ck, das er zu kaufen gedenkt, bezahlen k├Ânne. Er will dort einen Lustgarten anlegen, den er seiner Buhlschaft zu schenken gedenkt.

Als er eben mit seinem Gesellen weggehen will, tritt der arme Nachbar an ihn heran, und bittet ihn um eine Geldspende. Jedermann gibt ihm einen Schilling und meint, dass dies vollauf genug sei. Der arme Nachbar gibt sich jedoch damit nicht zufrieden und erz├Ąhlt ihm, dass er einst ebenso reich wie Jedermann gewesen sei, doch all seinen Reichtum verloren habe. Er meint, dass es jetzt christlich und recht sei, wenn der Reiche wenigstens einen Gelds├Ąckel mit ihm teile. Doch Jedermann denkt nicht daran. Er antwortet, dass dieser Beutel schon f├╝r ihn arbeiten m├╝sse so dass er keinen einzigen Pfennig entbehren k├Ânne. Der arme Nachbar wei├č hierauf nichts zu entgegnen, nimmt schweigend den Schilling und entfernt sich. Kaum wollen sich Jedermann und sein Geselle anschicken um das Grundst├╝ck zu besichtigen, als ihnen ein Schuldknecht, der auf dem Weg in den Schuldturm ist, in den Weg tritt. Er ist ein Schuldner Jedermanns und er bittet ihn doch den Schuldbrief zu zerrei├čen und ihm aus seiner Not zu helfen. Jedermann aber kennt kein Erbarmen, doch um den Klagen des Weibes des Schuldners zu entgehen, erkl├Ąrt er sich bereit, ihr und ihren Kindern Unterhalt und Verk├Âstigung zu gew├Ąhren.

Nach der Begegnung mit dem Schuldknecht findet sich Jedermann nicht mehr in der Laune das Grundst├╝ck f├╝r den Lustgarten zu besichtigen und er beschlie├čt zu seiner Buhlschaft zu gehen und bittet seinen Freund, ihm den Kaufvertrag dorthin zu bringen. Doch kaum will Jedermann das Haus verlassen, als er seine Mutter im Freien antrifft. Er hat es sehr eilig und darum versucht er seine Mutter auf ihre schwache Gesundheit aufmerksam zu machen, doch sie geht nicht darauf ein und h├Ąlt ihm wie schon oft seine Gottlosigkeit und Liederlichkeit vor. Sie beklagt sich, dass er nicht ans Heiraten denke und sie gibt sich erst zufrieden, als er ihr verspricht sie werde seine Hochzeit schon noch erleben. Sein liederliches Leben aber will er nicht aufgeben und er meint, zum Glauben werde er schon noch im Alter zur├╝ckkehren wenn es dann ans Sterben ginge.

Kaum hat ihn seine Mutter verlassen, als seine Buhlschaft ihm auch schon entgegen kommt um ihn zu dem Feste, das f├╝r ihn bereitet wurde abzuholen. Auf dem Feste jedoch f├╝hlt sich Jedermann schwach und elend und hat sonderbare Erscheinungen. Seine Buhlschaft ist um ihn besorgt und kann weder seine Meinung, dass er alle G├Ąste im Totenhemd vor sich sitzen sehe teilen, noch kann sie das dumpfe Glockenklingen, das in Jedermanns Ohren dr├Âhnt vernehmen. Als er pl├Âtzlich sagt, er habe seinen Namen rufen h├Âren, ist sie davon ├╝berzeugt, dass ihn das Fieber sch├╝ttle.

Doch Jedermann hat es mit der grausamen Wirklichkeit zu tun. Als er sich umblickt, steht ein ihm unbekannter Mann hinter ihm, der sich als Tod zu erkennen gibt und ihn auffordert sich f├╝r den letzten Weg bereit zu machen. Mit einmal kommt Jedermann sein schlechter Charakter und seine Untaten ins Bewu├čtsein, und er fleht den Tod an, ihm doch nur eine kurze Frist zu gew├Ąhren, damit er sich einen Freund suchen k├Ânne, der mit ihm vor die Schranken des Gerichtes Gottes treten wolle. Nach langem Bitten gew├Ąhrt der Tod Jedermann die Frist von einer Stunde, um sich nach einer Begleitung umzusehen; er gibt ihm aber den guten Rat nicht allzusehr auf seine Freunde zu vertrauen und die Stunde gut zu n├╝tzen.

Zuerst fragt er seinen guten Freund ob er ihm nicht einen Gefallen erweisen wolle, denn er m├╝sse eine weite Reise antreten. Der Gesell ist bereit ihm alle Dienste zu tun, doch als er h├Ârt, dass er Jedermann vor das g├Âttliche Gericht begleiten soll weigert er sich und verabschiedet sich eilig. Kaum anders handeln die beiden Vettern Jedermanns. Auch sie lassen ihn im Stich und sch├╝tzen Lappalien vor. Da er sich nun von allen verlassen f├╝hlt, will er doch wenigstens sein Geld in die Ewigkeit mitnehmen. Aber aus seiner Geldtruhe erhebt sich Mammon und erkl├Ąrt sich keineswegs bereit mit ihm zu gehen.

Nun ist Jedermann v├Âllig einsam und er ist der Verzweiflung nahe. Da h├Ârt er aus dem Hintergrund eine schwache Stimme, die seinen Namen ruft. Als er sich umwendet, sieht er eine gebrechliche Frau auf einer Bahre liegen, die ihm sagt, dass sie seine guten Werke sei und ihn gern ins Jenseits begleiten wolle; sie sei aber zu schwach, da sie Jedermann immer so vernachl├Ąssigt habe. Sie ist aber bereit, ihre Schwester, den Glauben, um Beistand zu bitten. Der Glaube weist Jedermann nun auf die unendliche Barmherzigkeit Gottes hin und r├Ąt ihm, die Gnade des Herrn anzurufen und um Vergebung zu flehen. Jedermann ergreift freudig die letzte Hoffnung auf Rettung und versucht nach Jahren der Ungl├Ąubigkeit wieder zu Gott zur├╝ckzufinden, wobei ihm ein M├Ânch hilft.

Inzwischen kommt der Teufel um die schuldbeladene Seele Jedermanns, deren er sich ganz sicher ist, zu holen und mit ihr zur H├Âlle zu fahren, doch er muss zu seinem Verdru├č sehen, dass sie ihm durch die Gnade Gottes entrissen wurde. Wenig sp├Ąter kommt Jedermann v├Âllig gereinigt zur├╝ck und nun kann er mit ruhigem Gewissen in Begleitung des Glaubens und der guten Werke vor Gottes Richterstuhl treten. Am Ende steigt er gemeinsam mit Werke ins Grab.
















1616 Worte in "deutsch"  als "hilfreich"  bewertet