Die Hirtenstrophe

Die Hirtenstrophe:


Die Hirtenstrophe ist eine Gedicht, welches die Geschichte von Jesus
Christus genau erzählt. Wie schon von vielen anderen Autoren stellt auch
Peter Huchel diese Geschichte äußerst dramatisch dar. Doch meist kennt
man die Geschichte Jesu nur in Form einer gewöhnlichen Geschichte. Hier
aber, ist alles in Gedichtsform.
Gedichte sind meist gar mehr emotionell als Geschichten. Geschichten
werden zwar in Absätzen doch nicht in einem Reim geschrieben und dies
bringt eben diese kleine L√ľcke, wo Autoren von Gedichten noch mehr
Gef√ľhle hinterlassen k√∂nnen.
Doch jetzt zum Gedicht selbst. Dieses Gedicht hat 11 Strophen, wobei nur
eine von denen, den Weg der drei Könige zur Krippe erzählt. Die nächsten
handeln dann von dem armen, kleinen Jesuskind, das hier in der Krippe
liegt und nur vom Hauch eines Ochsens gewärmt wird. Wobei Maria, die
sehr armselig und mager dargestellt wird, nur stumm daneben steht. Die
Krippe wird als sehr kalt, unkomfortabel und sogar schief beschrieben.
Im großen und ganzen wird diese Nacht als sehr kalt und furchtbar
dargestellt.
Eine sehr merkw√ľrdige Sache in diesem Gedicht ist auch, dass nie
irgendwelche Namen erwähnt werden!

Wenn man jetzt den Reim selbst, genauer betrachtet, fällt einem einmal
der Paarreim, also A B A B auf. Sonst sind die Sätze eher kurz bzw. ein
Satz geht immer √ľber 2 Zeilen. Die W√∂rter sind eigentlich relativ
einfach, man kann also sagen, dass weder die Sprache noch der Stil
schwierig ist. Man könnte dieses Gedicht auch schon fast Kindern "zum
Fraß vorwerfen".
Auf jeden Fall kann man sagen, dass dieses Gedicht zum Unterschied zu
vielen anderen, sich reimt. Ich finde persönlich auch, dass es eine
gewisse Melodie mit sich bringt. Man gerät wirklich gut in die kalte,
windige Atmosphäre. man kann sich auch gut das Jesuskind wie es da
liegt, vorstellen.
Ansonsten stellt man sich auch wirlich das traditionelle Weihnachts -
gedicht so vor. (zumindest tu ich das)

Linie: 11 - 12
Wie war ihr Kleid, ihr Kopftuch arm,
Wie mager ihre Hand.

Hier kann man deutlich erkennen, dass diese Nacht sicherlich nicht sehr
lustig war. Denn wenn hier sogar Hirten sagen, wie arm Maria nur ist,
war dies sicherlich keine gewöhniche Nacht. Hirten waren ja meist mehr
gewöhnt, was Kälte angeht...
Die Hirten waren in dieser Nacht sicherlich auch nicht gerade entz√ľckt,
denn mit solchen Bedingungen ist es selbst nicht f√ľr die H√§rtesten
leicht und vor allem nicht f√ľr ein Neu - geborenes. Die Zeilen 33 - 36
erkl√§ren, dass die Welt deshalb besser werden w√ľrde, weil nun der Retter,
also "Klein - Jesus", geboren ist. Die Hirten hören dies zwar ungläubig
an, doch hoffen sie fest, dass es wahr ist, denn die Welt war damals
anscheinend nicht auf dem besten Punkt.

Ich finde, dass dieses Gedicht eigentlich wie viele andere
Weihnachtsgeschichten ist, doch das Besondere daran ist, dass dies ein
Gedicht ist und keine gewöhnliche Geschichte. Ansonsten hat es mir
wirklich gut gefallen, weil es irgendwie zum Nachdenken anregt. Mit
Nachdenken meine ich, dass wir eigentlich einmal zufrieden sein sollten
mit dem Luxus, den wir nun haben, und den, den die Leute zur Zeit von
Jesus hatten.








514 Worte in "deutsch"  als "hilfreich"  bewertet