Bob Marley

Bob Marley


Bob Marley schuf mit seiner vielschichtigen Reggae - Musik die Wiedergeburt des Rasta - Kults f├╝r die sp├Ąten 70‘er, der bis heute noch anh├Ąlt und auf der ganzen Welt Millionen von Anh├Ąngern hat.
Robert Nesta Marley, so lautet sein urspr├╝nglicher Name, wurde am 6. Februar 1945 in Rhoden Hall auf Jamaika geboren.
Mit 3 Jahren zog er mit seiner Familie nach Trenchtown, eine Stadt, die von Slums umzingelt war.
Auch Marley lebte in einem Slum und die Aussichten auf einen halbwegs vern├╝nftigen Job mit schlechter Bezahlung standen sehr schlecht. Vom Reggea gepr├Ągt, entschied sich Bob Marley es lieber mit Musik zu probieren. Doch nicht nur Marley erkannte, das man schon einiges auf dem Kasten haben musste, um einer steilen Musikerkarriere empor laufen zu k├Ânnen.
Seine ersten Titel waren "Judge not" und "One cup of coffee".
Anfang der 60‘er sang Robert Nesta Marley den Song "Rude Boys in Trenchtown", welches sp├Ąter das Lied zum Motto der Konzerte f├╝r den Frieden auf Jamaika wurde.
Um mehr Menschen f├╝r den Reggea - Kult zu gewinnen, lie├č sich Bob Marley 1961 Dreadlocks machen. Diese waren der erste Schritt, um die Bereitschaft der Menschen zu erlangen, sich auf den Rhythmus des Reggea einzulassen.
1963 gr├╝ndete Bob die Gruppe "The Wailers", die damals noch "Teenagers" hie├čen. Die Gruppe bestand aus den Mitgliedern: Junior Bratwaite, Beverly Kelso, Bunny Livingston, Peter Melntosh und Bob Marley.
Bis 1966 hatten Bob Marley and the Wailers eine beachtlich hohe Anzahl von Hits fabriziert. Viel Geld verdiente die Gruppe jedoch nicht; immer und immer wieder wurden sie von ihren Produzenten betrogen und die Gruppe trennte sich schlussendlich.
The Wailers machten weiterhin Musik in Jamaika, Nesta hingegen zog zu seiner Mutter in die USA und arbeitete dort in den Chrysler Autowerken.
Als man ihn in den Milit├Ąrdienst einziehen wollte, durch den er in den Vietnamkrieg h├Ątte ziehen m├╝ssen, kehrte Bob Marley nach Jamaika zur├╝ck. Dort kam es zur Wiedervereinigung mit den Wailers. Sie gr├╝ndeten das Label "Tuff Gong", mit ihm kam eine neue ├ära der Reggea - Bewegung.Bob wurde selbstbewu├čter und versuchte Verantwortung f├╝r seine nachfolgende Generation zu tragen.
Er wurde ein weltweit erfolgreicher und respektierter Musiker, der die Massen begeisterte. Hier zum Beispiel eine Aussage eines Fans:"Ich sah, was er f├╝r die Welt tat. Und wie er selbst gar nicht merkte, wie m├Ąchtig er wurde. Er war einer von denen die nur alle 2000 Jahre kommen!"

In seinen Liedern in den 70‘ern ging es um das Leben in seiner alten Stadt Trenchtown, um Recht und Unrecht, um Frieden und Liebe und um ein anderes Bewu├čtsein, ein schwarzes, das auch Wei├če teilen k├Ânnen.
Seine Songs "Stir it up", "No woman no cry","Buffalo soldier" und "I shot the sheriff" sind seine bekannsten Lieder.
Marley wurde nun Idol der Stra├čenjugend, der Reggea - Kult grassierte und immer mehr Menschen verfielen der Dreadlockmode.Den Sittenw├Ąchtern war er ein gro├čer Dorn im Auge, da er ├Âffentlich Drogen, vor allem Cannabisprodukte und Speed, verherrlichte und auf Konzerten sogar einnahm beziehungsweise rauchte. Daher l├Âste die Polizei mehrere Konzerte auf. Bob Marley and the Wailers wurden oftmals verhaftet und verurteilt. In D├╝sseldorf wurde er 1975 mit 12g Marihuana im Gep├Ąck erwischt, dank seiner Ber├╝hmtheit kam er aber ungeschoren davon. Marley starb 1981 in Miami an Krebs.




539 Worte in "deutsch"  als "hilfreich"  bewertet