Friedrich August von Hayek

Friedrich August von Hayek



Friedrich August von Hayek wurde am 8. Mai 1899 in Wien geboren. Nach Ende des ersten Weltkriegs schrieb er sich an der Universit├Ąt Wien f├╝r Rechtswissenschaften ein. 1921 schlo├č von Hayek sein Rechtsstudium ab und entschied sich zum Studium der Staatswissenschaften, das er zwei Jahre sp├Ąter mit einem Dr. rer. pol. beendete. Vom April 1923 bis 1924 f├╝hrte ein Rockefeller - Stipendium Hayek an die New York - University, wo er bei J. W. Jenks, dem damals f├╝hrenden amerikanischen Wirtschafts - und Staatsrechtler, als Assistent arbeiten konnte. 1929 ver├Âffentlichte er sein erstes Buch: "Geldtheorie und Konjunkuturtheorie". Hayek wurde in den drei├čiger Jahren zu einem Hauptkritiker des Sozialismus. In London ver├Âffentlichte er 1944 sein ber├╝hmtestes Buch: "The Road to Serfdom" ("Der Weg zur Knechtschaft"). Viele halten f├╝r sein gr├Â├čtes Werk "The Constitution of Liberty" ("Die Verfassung der Freiheit") von 1960, dessen Manuskript er an seinem 60. Geburtstag dem Verleger ├╝bergab. In diesem Werk entwickelt Hayek die ethischen, anthropologischen und ├Âkonomischen Grundlagen einer freien Wirtschafts - und Gesellschaftsordnung. Im Herbst 1974 wurde ihm zu seiner ├ťberraschung der Nobelpreis f├╝r Wirtschaftswissenschaften verliehen, den er ironischerweise mit Gunnar Myrdal, einem gl├╝henden Sozialisten, teilen musste. 1989 erschien sein letztes Werk "The Fatal Conceit" ("Die verh├Ąngnisvolle Anma├čung. Die Irrt├╝mer des Sozialismus"). Im Kreise seiner Familie starb von Hayek am 23. M├Ąrz 1992 in Freiburg. Er wurde in Wien begraben.





"Dass in die Ordnung einer Marktwirtschaft viel mehr Wissen von Tatsachen eingeht, als irgendein einzelner Mensch oder selbst irgendeine Organisation wissen kann, ist der entscheidende Grund, weshalb die Marktwirtschaft mehr leistet als irgendeine andere Wirtschaftsform."











266 Worte in "deutsch"  als "hilfreich"  bewertet