Die Neonbibel

In dem Buch "Die Neonbibel" von John Kennedy Toole geht es um einen Jungen namens David. Davids offenherzige Tante Mae muss ihren Beruf als Nachtklubs├Ąngerin aufgeben, weil sie nun zu alt daf├╝r ist und zieht bei ihm ein. Er ist erst vier Jahre alt. Ein paar Tage nach Tante Maes Ankunft veranstaltet seine Mutter eine Party, wo viele Bekannte eingeladen sind, und mittendrin kommt Tante Mae in einem Kleid zu ihnen ins Wohnzimmer, bei dem man vorn alles sieht au├čer den Brustwarzen. In eine kleine S├╝dstaatengemeinde, wo der Baptistenprediger sein Regiment f├╝hrt und am liebsten auch noch das Kino zumachen wurde, pa├čt die offenherzige Tante einfach nicht hinein. Somit nimmt das Image der Familie einen schlechten Lauf. Man h├Ârt ├╝berall in der Gemeinde irgend etwas ├╝ber seine Tante Mae. Die Familie bekommt von Tag zu Tag immer weniger Besuche. David hat keine Freunde mit dem er spielen kann und verbringt die ganze Zeit mit seiner Tante. Somit wird Tante Mae seine beste und einzige Freundin. Wenn die beide ├╝ber die Stra├če gehen, richten viele ihre Blicke nach ihnen. Denn Mae tr├Ągt die Kleidung, welche sie noch als Nachtklubs├Ąngerin getragen hat. In der Fabrik gibt es irgendwelche Probleme, Davids Vater verliert seine Arbeit, und sie m├╝ssen ihre Wohnung verlassen und ziehen in ein verfallenes Haus auf einem H├╝gel am Rande der Stadt. Das Haus ist verwittert und braun, und die Farbe ist so verblasst, dass man nicht mehr sehen kann, wie es zuletzt war. In dem Haus gibt es so viele Zimmer wie in einem Hotel, aber die meisten sperrt Davids Mutter sofort wieder zu. Vor Regen haben sie in diesem Haus immer Angst. Das Dach ist undicht, aber das eigentliche Problem sind die Fundamente. Die H├╝gel bestehen aus Lehm, und jedesmal, wenn es regnet, sinken die Fundamente ein St├╝ck weiter in den Schlamm. Davids Vater nimmt einen Teilzeitjob in der Stadt an und verdient soviel, dass sie gerade genug zu essen haben. Das einzige Spielzeug des kleinen David ist die Eisenbahn, welche er aus ein paar alten Schachteln gemacht hat. Seine erst Lehrerin hei├čt Mrs. Walkins, die Frau des Predigers. Und Davids Familie hatte aus der Kirche austreten m├╝ssen, weil sie die Kirchensteuer nicht mehr zahlen k├Ânnen. Somit werden sie von den Kirchenmitglieder wie Ausgesto├čene behandelt. David hat es in der Schule sehr schwer, denn Mrs. Walkins ist seine ehemalige Nachbarin und kann ohnehin seine Tante Mae nicht leiden. Er wird st├Ąndig ausgelacht, manchmal wegen seiner Kleidung und manchmal wegen seiner Familie. Als der Krieg beginnt, muss Davids Vater sein Vaterland verteidigen und f├Ąhrt nach Italien. Da die meisten M├Ąnner weg sind, werden die Frauen gesch├Ątzt. Und so k├Ânnen die Frauen leichter ein Arbeit bekommen. Mae wird besch├Ąftigt in einem R├╝stungsfabrik als Aufsichtsperson. Dort wird sie geehrt und ihr Ruf verbessert sich. Als David mit der Schule fertig ist, geht er arbeiten. Die Meisten seiner Mitsch├╝ler gehen in der High School weiter. Bei einer Party wird Maes S├Ąnger Talent wieder entdeckt. Und so verdient Mae ihre Geld mit einer S├Ąngergruppe. Eines Tages bekommen sie ein Brief vom Ministerium, in dem steht, dass Davids Vater in Italien gefallen ist. Daraufhin wird seine Mutter zu einer Geistesgest├Ârten. David musst Tags arbeiten und am Abend auf seine Mutter aufpassen. Somit hat er kaum Freizeit f├╝r sich selbst. Als die meisten ehemaligen Mitsch├╝ler schon geheiratet haben, verliebt er sich erst in eine M├Ądchen. Sie sind einmal gemeinsam ausgegangen, aber das M├Ądchen hat eine andere Vorstellung von Liebe als David. Denn sie will nur Spa├č haben und nimmt diese Beziehung nicht erst. Die Beziehung zwischen den beiden dauert nicht lange, aber David kann das M├Ądchen einfach nicht vergessen. David hat erst mehr Freiheit f├╝r sich, als seine Mutter stirbt. Er ist traurig ├╝ber den Tod seiner Mutter, aber in der Realit├Ąt ist das eine Erl├Âsung f├╝r ihn.

Der Autor zeigt uns mit der Geschichte wie die damaligen Menschen im Dorf gelebt haben, und welche Probleme sie hatten.

658 Worte in "deutsch"  als "hilfreich"  bewertet