Die Zeit

Was ist die Zeit? Zeit braucht zwei Elemente; Bewegung und Intelligenz, die die Bewegung interpretiert. Die Zeit ist das m√§chtigste das wir wirklich kennen. Die Zeit ist etwas verg√§ngliches, das unendlich bleibt. Man kann sie nicht sehen, riechen, tasten oder h√∂ren, man kann sie nur messen. Die Zeit ist das einzige das vom Menschen "erfunden" wurde, welches nicht von der Natur oder sonst irgendetwas zerst√∂rt werden kann. Die Zeit war zwar schon immer da, nur war sie nicht relevant. Der Mensch hat sie so zu sagen zum "Leben" erweckt. Die Zeit kann das gr√∂sste Gef√§ngnis oder die gr√∂sste Freiheit bedeuten. Vergangenheit ist Erinnerung und Zukunft ist nichts als Ahnung. Dort wo sie sich treffen entsteht Gegenwart, der einzige Ort an dem man lebt. Man lebt also im ewigen Jetzt. Wenn man jedoch immer an der Vergangenheit nagt, die man sowieso nicht √§ndern kann, bleibt man ebenso gefangen wie wenn man immer an die Zukunft denkt. Lebt man im man im Hier und Jetzt, so ist man an allen Orten v√∂llig Frei und die Zeit ist machtlos. Denkt man jedoch immer an etwas anderes, als dass man gerade tut, so ist man gefangen in der Zeit. Wenn man ausser zeitlich denkt, so k√∂nnte man verr√ľckt werden. Z. B. das All hat es schon immer gegeben und wird es auch immer geben. Wenn man z. B. bei einer Besch√§ftigung die Zeit vergisst, so hat man in der Zeit ausser zeitlich gelebt. Und zwar voll konzentriert im Hier und Jetzt. Man tat nur das, was man machen wollte, ohne andere Dinge nebenbei zu erledigen (wenn ich esse, dann esse ich, wenn ich schlafe, dann schlafe ich, wenn ich arbeite, dann arbeite ich, wenn ich lese, dann lese ich etc.).

Wenn man die Zeit misst, weiss man dann wie schnell sie ist?


"Die Zeit ist eine grosse Meisterin, sie ordnet viele Dinge" Pierre Corneille

312 Worte in "deutsch"  als "hilfreich"  bewertet