Die Fantastischen Vier



Die Fantastischen






Vier
Ψ
- erstellt und bearbeitet von Norman Gödecke -
Inhalt


Die Band

S.M.U.D.O

De Jott

Andy Y

Thomas D








Dokument erstellt von Norman Gödecke Magdeburg, den 11.05.1997

S.M.U.D.O
Biographische Daten

Steckbrief
BĂŒrgerlicher Name
Michael B. Schmidt
Geburtsdatum
6.3.1968
Geburtsort
Offenbach/M.
GrĂ¶ĂŸe
ca. 1.85 m
Haarfarbe
Blond
Augenfarbe
Blau
Vater
Rolf Schmidt, Programmierer
Mutter
Irene Schmidt, Kauffrau
Part bei F4
Sprechgesang


Geboren ist er am 6.3.68 in Offenbach am Main. Den Kindergarten und die Grundschule besuchte er im Schloß Neuhaus/Paderborn. Danach ging er auf das Gymnasium in Gerlingen (bei Stuttgart). Dort meisterte
er auch 1988 sein Abi. Nach dem Abitur ging es ein halbes Jahr in die USA zusammen mit Thomas D..Dort wurde den Beiden klar, dass sie ihr eigenes Ding machen mĂŒssen (Sprich: deutschen Hip Hop) Wieder daheim vom "Kultur+Sprachurlaub" war 1989 Zivildienst im Altenheim angesagt. Seine Hip - Hop Wurzeln stecken im "Terminal Team", dass er 1986 mit And.y grĂŒndete. In frĂŒhen Jahren versuchte er sich auch im Breaken/SprĂŒhen, doch nachdem er bei seinem ersten SprĂŒhversuch von den Bullen erwischt worden und dann eine Woche in der StadtgĂ€rtnerei schuften durfte, hat er nie wieder eine Dose angerĂŒhrt...
Nach diesem Ausleben der Kultur hatte er einfach die Nase voll von den Hip - Hop Klischees. Gejobt hat Smudo schon an der Bar und als DJ im legendĂ€ren Stuttgarter "ON - U" und bei seinem Vater, einem Programmierer. Daher kommt es wahrscheinlich, dass er heute ein absoluter Videospiel+Computerfreak und selbstverstĂ€ndlich ein Netsurfer ist. So war er auch sehr stark an der Entwicklung der F4 - CD - ROM beteiligt. Auf dem Sony - Server betreibt Smudo auch noch seine persönlichen Seiten. 1994 stieg er erfolgreich mit eigenen StĂŒcken bei dem Jazzkantine - Projekt ein. Seine Rolle bei den Vier liegt im lyrischen Teil, keiner rappt so schnell und findet noch dazu immer die passenden Worte...










Dokument erstellt von Norman Gödecke Magdeburg, den 11.05.1997


Thomas D.
Biographische Daten

Steckbrief
BĂŒrgerlicher Name
Thomas DĂŒrr
Geburtsdatum
30.12.1968
Geburtsort
Stuttgart
GrĂ¶ĂŸe
ca. 1.78 m
Haarfarbe
Blond
Augenfarbe
Blau
Vater
Dieter DĂŒrr, Tankstelleninhaber
Mutter
Elisabeth DĂŒrr, Kauffrau
Part bei F4
Sprechgesang


Thomas DĂŒrr ist der Philosoph bei den Vier, er wĂŒrde mit seinen Texten gerne "die Welt retten "(Zitat). Außerdem ist er der schrĂ€gste Vogel bei den Fantas. Mit seinen schrĂ€gen Brillen, seinen immer neuen, immer ausgefalleneren Frisuren zeigt er seinen ausgeprĂ€gten Individualismus.
Am 30.12.1968 ist er in Ditzingen geboren.
Er besuchte die Realschule und machte nach seinem Abschluß eine Frisörlehre (...daher also die Frisuren...). Danach hielt er sich ĂŒber ein Jahr mit diversen Jobs ĂŒber
Wasser. So jobte er auch als Hausmeister (daher der Name!) und bei seinem
Vater, der eine Tankstelle besitzt, als Tankwart an der Tankstelle. Danach
versuchte er das Abi am Wirtschaftsgymnasium nachzumachen. Doch er gehörte
nicht zu den besten SchĂŒlern. So war er "jedes Jahr (Versetzungs - )
gefÀhrdet." (Zitat) Nebenbei machte er sich bei den Lehrern durch seine
TĂ€tigkeit als SchĂŒlersprecher nicht gerade beliebt.
Als dann aber die Karriere als Popstar began, schmiß er die Schule und ging
das Risiko ,Musik zu machen, ein...




Dokument erstellt von Norman Gödecke Magdeburg, den 11.05.1997

Andy Y
Biographische Daten

Steckbrief
BĂŒrgerlicher Name
Andreas Rieke
Geburtsdatum
17.11.1967
Geburtsort
Stuttgart
GrĂ¶ĂŸe
ca. 1.82 m
Haarfarbe
Rot
Augenfarbe
GrĂŒngrau
Vater
Klaus Rieke, Prokurist
Mutter
Ingrid Rieke, Kfm. Angestellte
Part bei F4
DAT, Sampler, Mixer etc.


Er heißt eigentlich Andreas Rieke, aber bei den Vier nennt
man ihn Andy Ypsilon. Er ist mit Hilfe seiner Computer,
Samplern+Digitizern, DATs etc.
fĂŒr den Rhythmus, dem musikalischen Background
der Songs zustÀndig. Am 17.11.1967 ist Andreas geboren.
Nach dem Abi, das er mit 2.4 meisterte,
begann er ein Studium fĂŒr Technische Informatik.
Nach 5 Semestern gab er es wegen den Fantastischen
Vier auf. Die Musik und die Band gingen fĂŒr ihn vor.
Am liebsten beschÀftigt sich Andy mit dem Programmieren an seinen
Computern, stellt neue Musiksequenzen zusammen, bastelt an seinen Samplern,
Mischpulten, EffektgerĂ€ten etc. herum. Außerdem ist er ein Fan von
Astrophysik, Science - Fiction, Digitaltechnik...etc.
FĂŒr all diese Dinge bleibt ihm aber heutzutage nur noch sehr wenig Zeit,
weswegen er sich schon oft gefragt hat, ob die Entscheidung, Popstar zu
werden oder nicht, richtig war...
Zur Zeit arbeitet er, wie bereits zuvor Kollege Smudo, an seinen
persönlichen Webseiten auf dem Sonyserver.



Dokument erstellt von Norman Gödecke Magdeburg, den 11.05.1997



Dee Jott
Biographische Daten

Steckbrief
BĂŒrgerlicher Name
Michael Beck
Geburtsdatum
11.12.1967
Geburtsort
Stuttgart
GrĂ¶ĂŸe
ca. 1.83 m
Haarfarbe
Dunkelblond
Augenfarbe
Braun
Vater
Walter Beck, Zahnarzt i. R.
Mutter
Ursel Beck, Hausfrau
Part bei F4
Plattenspieler/Scratches,Sprechgesang

Sein eigentlicher Name ist Michael Beck,
und er bedient die Plattenspieler bei den Vier.
Geboren ist er am 11.12.1967 in Stuttgart.
Er ging auf die Heusteigschule
in Stuttgart - SĂŒd. Danach besuchte er das Karlsgymnasium
Stuttgart, von dem er 1986 wegen unschönen VorfÀllen
unehrenhaft verwiesen wurde. 1990/91 machte er seinen
Zivildienst beim DRK als Behindertenfahrer.
Der leidenschaftliche Sammler von Black - Music Platten (er besitzt weit ĂŒber
1200 Platten) hat nach der Schule schon sein Geld mit Plattenauflegen in
diversen Szene Lokalen/Discos/ Clubs etc. verdient. Auch heute legt er ab
und zu noch auf (z.B. im Red Dog)
Doch sein Part ist nicht nur auf's scratchen und seine Turntables
beschrÀnkt. So greift er immer öfter nach dem Mikro und rappt. (z.B.
Hip - Hop Musik, oder der No.1 Hit "Sie ist weg!")
Der immer zu Scherzen aufgelegte "Michi" trug als stÀndiges Merkmal seine
langen, dunkelblonden Haare. In einem Interview sagten die Vier einmal, dass
sie ihn noch nie mit kurzen Haaren gesehen hÀtten. Doch Mitte 1995
ĂŒberraschte Michi die Fans mit seiner neuen "Kurzhaar - Frisur". Mit
positivem Echo...





Dokument erstellt von Norman Gödecke Magdeburg, den 11.05.1997

Die Band

Dee Jott jobte oft als DJ im Musicland. Dort lernte er Thomas D. (alias Thomas DĂŒrr) kennen. Die Beiden haben oft Musik zusammen gemacht.
Nach einiger Zeit kamen noch Smudo und Andy Ypsilon dazu.
Sie haben sich nach und nach in verschiedenen Discos zusammengefunden.
Alles geschah irgendwie rein zufÀllig.
Nach einiger Zeit der "Zusammenarbeit" wollten die Jungs einen Geburtstagssong
fĂŒr die Freundin von Thomas machen.
Daraus ergab sich der Gedanke eine eigene Band zu grĂŒnden.
So richtig ernst wurde es fĂŒr das Quartett dann, als sie im Musicland ihren spĂ€teren Manager Andreas LĂ€sker kennenlernten, den alle wegen seiner Statur "BĂ€r" nannten.
Ab sofort nannten sie sich
"Das Terminalteam"
Anfang 1989 war dann Premiere fĂŒr die Newcomer.
BĂ€r organisierte fĂŒr die Jungs zuerst Auftritte in wichtigen Stuttgarter Discotheken
und konnte sie irgendwann auch bei Auftritten anderer Bands wie De La Soul oder
Run DMC im Vorprogramm unterbringen.
Dadurch haben sie durch glĂŒckliche UmstĂ€nde einen Plattenvertrag bei
EMI bekommen.
Doch das erste Album "Jetzt geht’s ab" war mehr oder weniger ein Flopp.
Mit Titeln wie "Du Arsch" oder "Spießer" hatten sie eindeutig keine
Chance in der Szene.
Ein Kritiker der SÜDDEUTSCHEN Zeitung schrieb nach einem ihrer ersten Auftritte:
"Das Tanzbdoen - Quartett aus Stuttgart versucht eine Art Schulklassen - Party aufzuziehen.
Die Texte sind schwer verstÀndlich und lÀngst nicht so phantastisch, wie sie denken.
Allen war klar, dass die nÀchste LP ein Hit werden musste.
Gemeinsam mit BĂ€r flog die gesamte Truppe nach New York, um dort die neuen Songs einzuspielen. Anfang August 1992 kamen die FANTA4 dann mit dem
Album 4 Gewinnt auf den CD - Markt.
Dies löste eine enorme Erfolgswelle aus. Die Scheibe verkaufte sich
mehr als 600 000 * in Deutschland.
Diverse Musikzeitschriften gelobten den FANTA4 ewigen Ruhm.

1229 Worte in "deutsch"  als "hilfreich"  bewertet