Bilanz der Atomwirtschaft

Bilanz der Atomwirtschaft:

Etwa 100 Milliarden DM sind in Deutschland in die Atomenergie investiert worden davon ca. 35 Milliarden aus dem Bundesforschungsetat.
Weit ├╝ber 20 Milliarden wurden ohne jeglichen Nutzen in den Sand gesetzt (Kalkar, Wackersdorf, Hochtemperatur - Reaktor).
Die Hinterlassenschaft des Atomkurses der Industrie und der Politik bedeutet vor allem aber strahlende Atomruinen, einen Atomm├╝llberg und die gesundheitlichen Folgen von radioaktiver Strahlung in Form von Leuk├Ąmie und Krebs.

Eigentumsverh├Ąltnisse:

Badenwerk - ->
Karlsruhe (MZFR + KNK 2) 100 %
Philippsburg I, II je 50 %
Obrigheim 28 %
Badenwerk AG, Bericht ├╝ber das Gesch├Ąftsjahr 1990, S. 15, 37, 42.

Bayernwerk - ->Grafenrheinfeld
Gundremmingen B, C je 25 %
Isar I 50 % (IAW 50 %)
Isar 2 50 % (IAW 25 %,M├╝nchen 25 %)Niederaichbach

HEW - -> Stade 33,3 %
Brunsb├╝ttel 66,7 %
Kr├╝mmel 50 %
Brokdorf 20 %
Hamburgische Electricit├Ąts - Werke AG, Gesch├Ąftsbericht 1990, S. 19.

VEW - -> Emsland 75 %
Hamm - Uentrop ca. 37 %
Vereinigte Elektrizit├Ątswerke Westfalen Aktiengesellschaft Dortmund, Bericht ├╝ber das 61. Gesch├Ąftsjahr 1990, S. 72.

PreussenElektra - ->
W├╝rgassen 100 %
Unterweser 100 %
Stade 66,7 %
Brokdorf 80 %
Brunsb├╝ttel 33,3 %
Kr├╝mmel 50 %
Grohnde 50 %
PreussenElektra Aktiengesellschaft, Bericht ├╝ber das Gesch├Ąftsjahr 1990, S. 62/63.

RWE - -> Biblis A, B je 100 %
Gundremmingen B,C je 75 %
M├╝hlheim - K├Ąrlich 30 %

Hintergrundpapier Matthias St├╝we, Die Rolle von RWE und VEBA in der deutschen Stromwirtschaft.

EVS - -> Neckarwestheim I, II
Obrigheim
Philippsburg I, II

260 Worte in "deutsch"  als "hilfreich"  bewertet