Bob Marley

Bob Marley

B├╝rgerlicher Name
Robert Nesta Marley
Geboren
6. Februar 1945 in Nine Miles (St. Ann) im Norden von Jamaika
Hochzeit
10. Februar 1966 mit Rita Anderson
Gestorben
Montag, den 11. Mai 1981 um 11.30 in einem Krankenhaus in Miami
Insgesamt hat er 21 CD's herausgebracht.
Er hatte 10 Kinder (darunter auch Lauryn Hill).
Er starb an einem Gehirn -, Lungen - und Magenkrebs. Krebs hatte er wie man feststellte seit 1977.
Bob Marley Museum:
56 Hope Road, Kingston, Jamaica
├ľffnungszeiten: Montag bis Samstag: 10┬░┬░ - 18┬░┬░
Geb. am 6.2.1945 in Nine Miles, sein Vater war Capitain Norvel Sinclair Marley vom British West India┬á Regiment, und seine Mutter war die damals achtzehnj├Ąhrige schwarze Cedella, die ehrenhalber von einem wei├čen Oberaufseher geheiratet wurde, der sich nach der Hochzeit aus dem Staub machte.
Bob wuchs zusammen mit Bunny Livingston in Kingston, der Hauptstadt von Jamaika, auf. Mit ihm gr├╝ndete er sp├Ąter zusammen mit Peter Tosh und
Junior Brathwaite die Wailers.
Am 3. Dezember 1976 wurde auf Bob Marley ein Attentat ver├╝bt. Der Anschlag geschah in seinem Haus in Kingston.
Der Sch├╝tze gab acht Sch├╝sse auf ihn ab, eine traf den K├╝chentresen, eine die Zimmerdecke und f├╝nf trafen Don Taylor seinen Manager, der gerade mit Bob
sprach. Die letzte streifte Marleys Brust unterhalb seines Herzens und ging dann glatt durch seinen Arm.
Aufgrund seines Rasta - Glaubens lehnte er zuerst die Behandlung seiner Krebserkrankung ab. Eine Kur in einer Privatklinik in Rottach - Egern, die nur nat├╝rliche Mittel einsetzte, konnte sein Leben um einige Monate verl├Ąngern. Bob Marley starb am 11. Mai 1981 und wurde durch ein Staatsbegr├Ąbnis in seinem Geburtsort
Nine Miles beigesetzt.  
Der Lebenslauf von Bob Marley:
Er war wahrscheinlich einer der bedeutendsten Musiker dieses Jahrhunderts und pr├Ągte die Musikgeschichte, wie es vorher noch niemand geschafft hatte. Seine Songs handelten von der Unterdr├╝ckung der Schwarzen, Marihuana und Liebe. Dieser Mann hie├č Bob Marley.
Am 6.Februar 1945 bekamen Norval und Cedella Marley in St.Ann, Jamaika, ein Kind, das Robert Nesta Marley hei├čen sollte. Seinen Vater, Norval Marley, der bei der englischen Marine war sah der kleine Bob selten. Der machte sich haupts├Ąchlich durch finanzielle Unterst├╝tzung bemerkbar.

Start in Kingston
Ende der F├╝nfziger zogen Bob und seine Mutter nach Kingston. Dort war er oft mit seinen zwei besten Freunden zusammen, n├Ąmlich Bunny Livingstone und Peter McIntosh. Mit ihnen sollte er noch viel erleben. Er erhielt auch bald seinen Spitznamen "Tuff Gong", den er bis zu seinem Lebensende beibehalten sollte. 1961 brachte Bob seine erste Single "Judge Not" heraus, die allerdings kein Erfolg war. Auch die Folgesingle "One More Cup Of Coffee" war ein Flop. Diese Singles wurden allerdings nur in Jamaika verkauft.
Im Jahre 1964 gr├╝ndete er zusammen mit seinen alten Freunden Bunny, Peter und einigen anderen die Band "The Wailers". Diese Band war bald ziemlich erfolgreich und wo sie spielten, war der Laden immer ausverkauft. Bob war der Kopf der Band und schrieb auch die meisten Songs. Am 10. Februar 1966 heiratete der junge Musiker Rita Anderson, die gleich am n├Ąchsten Tag als neue S├Ąngerin zu den Wailers sto├čen sollte. Im n├Ąchsten Jahr wurde Bob Marley sein erstes Kind geboren: Cedella Marley. Bis 1970 gab es einige Ver├Ąnderungen bei der Musikrichtung und der Zusammensetzung der Band. Au├čerdem bekam Bob einen Sohn. Er wurde David getauft, war aber besser als "Ziggy" bekannt.

Tuff Gong und ab
1971 brachten die Wailers ihre erste selbst produzierte Single heraus. Sie hie├č "Tuff Gong" und wurde ein ziemlicher Erfolg. Von da an ging es aufw├Ąrts. Sie bekamen sogar einen Plattenvertrag mit einer seri├Âsen Plattenfirma, was damals f├╝r eine Reggaeband ein ausgesprochenes Privileg war. Es war damals keine Seltenheit, das Reggaebands schlechter behandelt wurden als zum Beispiel Rockbands. Reggaeplatten verkauften sich damals generell nur als Singles und billigen, kurzen Albumen.

Greatest Hits
Aber The Wailers versuchten es einmal anders, und so erschien bald das erste Reggae - Album: "Catch A Fire". Nach einer Tour durch England und die Vereinigten Staaten produzierten sie die n├Ąchste LP mit dem Namen "Burnin'". Diese Platte beinhaltete einige von den bekanntesten Liedern der Wailers, zum Beispiel "Get Up Stand Up" und "I Shot The Sheriff". Letzteres war eigentlich eine Single von Erich Clapton, die Version von Bob Marley wurde allerdings um einiges ber├╝hmter.
1975 ging es wieder auf Europatournee und zwei Konzerte dieser Tournee waren so gut, dass sie als Live - Alben auf den Markt kamen. Bei einem dieser Konzerte wurde ├╝brigens die Live - Version von "No Woman No Cry" aufgenommen, welche in der Dritten Welt ├Ąu├čerst ber├╝hmt wurde. Nach dieser Tournee verlie├čen Bunny Livingstone und Peter McIntosh die Wailers um Solokarrieren zu beginnen.

Schicksalsjahr
1976 wurde ein sehr wichtiges Jahr f├╝r Bob Marley. In den USA boomte der Reggae, die Platten der Wailers wurden verkauft wie nie zuvor und das ber├╝hmte Rolling Stone Magazine kr├Ânte die Wailers zur "Band of the year". Die Platte "Rastaman Vibration" sprengte die US - Charts und die Wailers waren nun wirklich weltber├╝hmt. Am 3. Dezember 1976 wurde auf Bob Marley, seine Familie und seinen Manager geschossen. Wie durch ein Wunder wurde niemand get├Âtet, jedoch gab es einige Schwerverletzte. Und trotzdem traten Bob Marley und seine Frau nur zwei Tage sp├Ąter wieder auf. 1977 kam das Album "Exodus" heraus. Es war wohl das ber├╝hmteste, das die Wailers jemals produziert hatten.

Religion
1977 verletzte sich Bob seine Zehe beim Fu├čballspielen. Kurz darauf stellte sich heraus, dass er Krebs hatte. Seine Zehe h├Ątte amputiert werden m├╝ssen, jedoch war dies gegen den Glauben der Rastafari, denen Bob Marley angeh├Ârte. Wegen seiner schweren Krankheit wurden die restlichen Konzerte f├╝r 1977 abgesagt. Daf├╝r erschien ein neues Album namens "Kaya". Es beinhaltete haupts├Ąchlich Liebeslieder und Lieder ├╝ber die Kraft von "Ganja" (Marihuana). Die Rastafari rauchten Ganja um n├Ąher bei Jah (Gott) zu sein. 1978 bekam der Musiker die Friedensmedaille der dritten Welt von der UNO verliehen. Bis 1980 produzierten die Wailers noch drei Alben, n├Ąmlich "Babylon By Bus", "Survival" und "Uprising".

Tod einer Legende
Am 21. September 1980 brach Bob Marley w├Ąhrend er joggte zusammen und der Arzt stellte fest, dass sich der Krebs auf seinen Magen, seine Lungen und auf sein Gehirn ausgedehnt hatte. Es gab noch einige verzweifelte Versuche der ├ärzte sein Leben zu verl├Ąngern, aber es gelang ihnen nicht. Bob Marley starb am Montag um 11.30 Uhr am 11.Mai 1981 im Alter von 36 Jahren.
Sein Begr├Ąbnis k├Ânnte man mit dem eines K├Ânigs vergleichen. Hunderttausende hatten sich versammelt um dem "King of Reggae" die letzte Ehre zu erweisen. Es kamen nach seinem Tod noch einige Platten (meist Sampler) auf den Markt und das Lied "Buffalo Soldier", das zu Marley's Lebzeiten fast unbekannt war, wurde noch ein Hit.

1103 Worte in "deutsch"  als "hilfreich"  bewertet