Nordrand

In der letzten Ausgabe von schoolyard wurde Euch das Erfolgsprojekt von Jung - Regiseurin Barbara Albert, NORDRAND vorgestellt. Wir hatten das Vergn├╝gen, eine der Hauptdarstellerinnen kennen zu lernen. Edita Maliovcic spielt Tamara, ein M├Ądchen von ausl├Ąndischer Herkunft. Dies ist aufgrund ihres Aussehens nicht zu ├╝bersehen. Deshalb versucht Tamara im Hintergrund zu bleiben und nicht aufzufallen.
Ganz im Gegensatz zu Edita, einer sympathischen jungen Frau, die vor ihrer Filmkarriere als Fotomodell gearbeitet hat. Doch es gibt auch eine Verbindung zwischen den beiden Frauen, genauso wie Tamara hat auch die 20 - j├Ąhrige Edita Eltern, die aus Serbien kommen, au├čerdem spricht sie perfekt Serbokroatisch, was mitunter ein Grund war ihr die Rolle der Tamara zu geben.
Edita gab uns Einblick in einen hektischen Drehtag an Silvester 1999. Von 4 Uhr nachmittags bis 4 Uhr in der Fr├╝h dauerte es bis eine einzige kurze Szene im Kasten war. Im dichten Gedr├Ąnge am Stephansplatz froren sich die Schauspieler bei Minusgraden ihre Hintern ab. Da es unm├Âglich war Absperrungen aufzustellen, musste die Crew immer wieder Schaulustige vertreiben, die betrunken ├╝ber das Set torkelten. Dabei kam es fast zu einer Schl├Ągerei zwischen der Crew und Passanten. Auch Kamerafrau Christine A. Maier wird dieser Tag in schmerzlicher Erinnerung bleiben. W├Ąhrend sie r├╝ckw├Ąrts ├╝ber das Set laufen musste, gelang einem Schaulustigen trotz Sicherheitspersonal, Christine ein Bein zu stellen, worauf diese mitsamt der teuren Kamera am R├╝cken landete. Gl├╝cklicherweise blieben Mensch und Ausr├╝stung nahezu unbesch├Ądigt.

Der Film NORDRAND l├Âste schon im Vorfeld eine Flut von unterschiedlichen Kritiken aus.

"Die Geschichte von f├╝nf jungen Menschen, die eigentlich keine Chance haben, sich aber doch irgendwie durchschlagen, besitzt immer wieder Momente der Wahrhaftigkeit und der Menschlichkeit." S├ťDDEUTSCHE ZEITUNG

"......Bilder die von einer Vitalit├Ąt des Stils auf der Suche nach einem realen Alltag zeugen, dem es gleichzeitig auch gelingt, mit durchdachter visueller Ausgewogenheit blitzartig Treffer in der Welt der Fantasie zu landen. Ein gl├╝cklicher Augenblick im ├Âsterreichischen Kino."
IL TEMPO

"Die wunderbaren Darsteller geben NORDRAND ein Zentrum, ein Herz, das ber├╝hrt und verletzt, erheitert und irritiert, also Dinge zu Wege bringt, die im ├Âsterreichischen Film eher rar sind." DIE PRESSE

"Barbara Albert gibt den Beweis, es gib ihn, den ├Âsterreichischen Film, jenseits des Kabarettfilms, der anspruchslosen Unterhaltung und der Freunderlwirtschaft. Mit NORDRAND inszeniert sie ihren ersten abenf├╝llenden Spielfilm." SCHOOLYARD

"......ein interessanter Film, der Wien von einer anderen Seite zeigt. Man sieht, dass es auch hier, in der Stadt der Kunst und Musik, noch Ausgrenzung und "Gettos" gibt."

407 Worte in "deutsch"  als "hilfreich"  bewertet