Israel

Israel ist eine Republik in Palestina an der Ostk√ľste des Mittelmeeres. Die Republik ist 20700 qkm gro√ü und hat ca. 3,3 Mill. Einwohner. Jerusalem ist die Hauptstadt Israels. F√ľr das Judentun, das Christentum und den Islam ist Jerusalem eine heilige Stadt. Von 1948 bis1967 war Jerusalem eine geteilte Stadt: Der Westen wurde von Israel kontrolliert, der Osten von Jordanien. 1967 gewann Israel den sogenannten Sechstagekrieg und seither steht die ganze Stadt unter der Herrschaft Israels.

Urspr√ľnglich hie√ü Israel Kanaan, weil dort fr√ľher die Kanaan√§er lebten. Jedoch begann kurze Zeit sp√§ter ein erbitteter Kampf zwischen den Kanaan√§ern und den Israeliten. Die Israeliten wollten den Kanaan√§ern um1100 v. Chr. das Land nehmen, jedoch hatten die Kanaan√§er bessere Waffen, sie hatten die sehr grausamen Philister (d. h. Philister = Philistina Phillisterland = Pal√§stina ) die in Phalestina lebten und sie hatten vor allem einen K√∂nig. Dieser K√∂nig leitete das ganze Heer. Die Israeliten hatten keinen generellen Anf√ľhrer, und viele Leute dachten auch das sie keinen K√∂nig brauchten, denn Gott allein w√ľrde das Volk schon leiten. Doch schlie√ülich wurde doch ein K√∂nig gew√§hlt. Samuel, der letzte Richter, salbte Saul zum ersten K√∂nig in Israel (1020 - 1000 v. Chr.) Saul f√ľgte alle St√§mme zu einer politischen Einheit zusammen.

Einige Jahrzehnte sp√§ter kamen die Pal√§stina an die Heerschaft √ľber Israel.

Sauls Nachfolger David (1000 - 961) erweiterte die Grenzen des Reiches.
Er eroberte Jerusalem, die stärkste Bastion Palästinas, und machte es zu seiner Hauptstadt.Unter seinem Oberbefehl brach die israelitische Armee die Macht der Philister. David regelte den Gottesdienst neu, die Pflichten der Pristerschaft und machte die Religion der Israeliten zum vorherschenden Kult in Palästina. Bei seinem Tod waren alle benachbarten Länder entweder unterworfen oder durch Verträge an Israel gebunden.
Davids Sohn und Nachfolger Salomo(961 - 931) machte sich einen Namen als Erbauer des Tempels von Jerusalem. Salomo besa√ü gro√üe Macht und f√ľhrte das Reich zur wirtschaftlichen Bl√ľte.
Jedoch nach Salomons Tod prägte eine Vielzahl von Kleinkriegen die Israelische Geschichte.
Im Norden liegt Gallil√§a. Dieser Teil des Landes spielte seit den Tagen Josuas eine gro√üe Rolle in der Geschichte des auserw√§hlten Volkes. Zur Zeit Jesu standen die Gallil√§er in einem merkw√ľrdigen Ruf. Jesus selbst und die meisten seiner J√ľnger waren Galil√§er. In dem unbedeutenden Dorf Nazaret wuchs er auf und erlernte das Handwerk eines Zimmermanns. In Galil√§a begann Jesus auch sein √∂ffentliches Wirken. Hier predigte er zuerst vom Reich Gottes, erz√§hlte seine Gleichnisse, berief seine J√ľnger und vollbrachte seine wunderbaren Taten. So wurde Galil√§a zur Heimt des Evangeliums. Weitere wichtige Stationen im Leben Jesu sind der Berg Tabor, die Synagoge in Kafarnaum, der Jordan und der See Gennesaret.
Das Land Israel hatte z.Zt. Jesu noch andere Namen, z.B. "das Land wo Milch und Honig fließt", das "heilige Land" und "Gottes eigenes Land".

Israel ist das Land vieler Juden.
Sie glauben, dass dieses Land von Gott geschenkt wurde und alle Juden √ľberall in der Welt haben seit Jahrhunderten den Wunsch "N√§chstes jahr in Jerusalem".
Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde aus dieser uralten religi√∂sen Sehnsucht eine politische Bewegung. Diskriminierung und Verfolgung trugen dazu bei, dass sich die Juden in vielen L√§ndern wieder auf das Land der V√§ter besannen. 1948 konnte der erst Ministerpr√§sident Gurion in Tel Aviv die Gr√ľndung des neuen Staates Israel verk√ľnden.

Allerdings taten sich seit der Einwanderung der Juden in das Land ihrer Väter neue Schwierigkeiten auf. Es kam zu Auseinandersetzungen und Kriegen mit den dort und in der Nachbarschaft lebenden Arabern, die ebenfalls Anspruch auf das Land erhoben. Dieser Konflikt ist bis heute nicht beigelegt.

583 Worte in "deutsch"  als "hilfreich"  bewertet